Unterhaltsamer Abend mit dem Chefarzt

Klein Platz blieb frei beim Talk "Hör mal zu" mit Dr. Jens Osel

Kein Platz blieb leer bei der ersten Veranstaltung nach der Winterpause im Scharwenka Kulturforum. Für das große Interesse gesorgt hatte Dr. Jens Osel. Der ärztliche Direktor und Chefarzt der Klinik für Traumatologie und Orthopädie des Bad Saarower Helios-Klinikums war diesmal Gast der beliebten Talk-Reihe „Hör mal zu“. Unter den Zuhörern auch Kollegen und Patienten. Aber [...weiterlesen]

Weihnachtliche Klänge auf Flügelhörnern am 4. Advent

Besinnlicher Jahresausklang im Scharwenka Kulturforum mit Fürstenwalder Stadtmusikanten

  Es war die letzte Veranstaltung in diesem Jahr, die von den vielen rührigen Mitgliedern des Scharwenka Kulturforums mit Bravour über die Bühne gebracht wurde. Ob beim Verkauf wärmenden Glühweins oder sättigender Schmalzstullen und Würstchen, beim Bestücken des Gartens mit Stehtischen und Sitzgelegenheiten, ob im Haus mit den Arbeiten hinter den Kulissen oder anderweitigen organisatorischen [...weiterlesen]

Musikalisches Gedenken an Evelinde Trenkner

Großartiges vierhändiges Klavierkonzert mit Sontraud Speidel und Franziska Lee

  Die vier Hände fliegen nur so über das Bechstein-Klavier: Sontraud Speidel und Franziska Lee boten am Sonnabend (10.12.22) den Gästen des Scharwenka Kulturforums ein fulminantes Konzert. Die beiden excellenten Pianistinnen mit großer Bühnenerfahrung in vielen Ländern der Welt, von Experten hochgelobt und mit zahlreichen Preisen geehrt, waren nach Bad Saarow gekommen, um einer Freundin [...weiterlesen]

Blues-Nachmittag auf Sächsisch

Thomas Stelzer erzählte, sang und spielte voller Leidenschaft "Zur Kaffeezeit"

Im Sommer vergangenen Jahres zog er mit seiner Band im Scharwenka-Garten das Publikum in seinen Bann, nun kam er allein, um über sein neues Buch zu sprechen und etwas Fröhlichkeit in den grauen Dezembertag zu bringen: Thomas Stelzer, der leidenschaftliche Bluespianist aus Dresden, der Sänger, Texter, Komponist, Gitarrist, Arrangeur und Bandleader. Unter Insidern ist Stelzer [...weiterlesen]

Vier wunderbare Stimmen in einem Guss bereiten einzigartigen Genuss

Das Berliner Vokalquartett German Gents sorgte bei seinem Auftritt im Scharwenka Kulturforum für Gänsehautmomente

Ihr Lob nimmt der Berichterstatterin so langsam keiner mehr ab: Trotzdem, auch diese Veranstaltung – nun mit den German Gents aus Berlin – war wieder eine, bei der Fernbleiben einen Verlust bedeutete. Mit ihren vorzüglichen Tenor-, Bariton- und Bass-Stimmen sorgten die vier jungen Männer am Vorabend des 2. Advent für Gänsehautmomente bei den Zuhörern im [...weiterlesen]

Musikstudenten? – Kaum zu glauben angesichts ihres Könnens

Matteo Giuliani und Yumin Lee sorgten mit furiosem Spiel für kräftigen Beifall

Mit den wunderbaren Klängen in den Ohren, die zwei junge Künstler dem Bechstein-Flügel im Scharwenka Kulturforum entlockten, konnte den Zuhörern auf ihrem Nachhauseweg der unangenehme kühle November-Niesel bestimmt kaum etwas anhaben. Regelrecht beseelt verließen sicher die meisten das Haus, nachdem sie Matteo Giuliani und Yumin Lee erlebt hatten. Im Rahmen der Saarower Klavierkonzerte gastierten die [...weiterlesen]

Esplanade hilft beim Einkochen

60 Kilo Quitten zu feinem Fruchtaufstrich verarbeitet / Jetzt wird verkauft

200 Gläser, gefüllt mit Bratapfel-Quitten-Fruchtaufstrich, hat Björn Blaha, stellvertretender Direktor des Esplanade Hotels Bad Saarow, diese Woche ins Scharwenka Kulturforum gebracht. Das Hotel, das seit Jahren eine gute Zusammenarbeit mit dem hier tätigen Verein pflegt, hatte im Herbst zugesagt, die 60 Kilo Quitten aus dem Scharwenka-Garten zu verarbeiten. Dafür beauftragte das Hotel auf eigene Kosten [...weiterlesen]

Groß(artig)e Künstlerin Lucy van Kuhl

"Wiederholungstäterin" ließ Kälte und November-Tristesse vergessen

Oft schon konnte die Autorin an dieser Stelle schreiben: Schade für alle, die diese Veranstaltung im Scharwenka Kulturforum verpassten. Klingt fast schon abgedroschen, spricht aber für die Qualität der Veranstaltungen in dieser kleinen, aber feinen Kultureinrichtung. Gleiches gilt wieder für den kalten November-Sonntag, als Lucy van Kuhl zu Gast war. Im Sturmschritt enterte die großgewachsene, [...weiterlesen]

Erinnern an ein dunkles Kapitel in Deutschland

Karin Lüdke und Eberhard Görner zu Gast / Film über Walther Rathenau

Zwei unterschiedliche Gastredner – doch sie passten inhaltlich gut zusammen. In Erinnerung an den 9. November 1938, wo die Nazis in Deutschland begannen, ihre „Judenpolitik“ gewaltsam umzusetzen, hatte das Scharwenka-Kulturforum Karin Lüdke, Leiterin der Arbeitsgruppe Jüdische Spuren in Bad Saarow, und den Publizisten und Regisseur Prof. Eberhard Görner eingeladen. Karin Lüdke erinnerte daran, dass in [...weiterlesen]

Helios-Klinik bekommt Bildungs-Campus

Geschäftsführerin Carmen Bier verkündet Neuigkeiten "Zur Kaffeezeit"

Freundlich, klug, redegewandt, voller Ideen und gar nicht abgehoben – so erlebten die Gäste „Zur Kaffeezeit“ Carmen Bier. Die 32-Jährige machte vor drei Jahren Schlagzeilen, als es hieß: „29-Jährige übernimmt Geschäftsführung im Helios-Klinikum“. Beim Talk mit Vera Jaspers, die als Moderatorin im Scharwenka-Haus ihre Premiere hatte, bekannte Carmen Bier: „Bad Saarow war mein Wunschstandort.“ Da [...weiterlesen]

Tolles Team: Die eine schreibt, die andere zeichnet

Ausstellung im Kunstkabinett ehrt Hannelore Kramer und Gertrud Zucker

  Zwei Frauen, die sich blendend verstehen: Hannelore Kramer und Gertrud Zucker. Die Sprichwortsammlerin und die Illustratorin haben seit 2015 insgesamt 13 Büchlein herausgegeben. Alle mit interessanten Vorworten und thematisch abgegrenzt: es geht ums Glück, um Männer und Narren, um Frauen, um Ärzte und Köche. Ein 14. Buch ist in Vorbereitung zum Thema: Es geht [...weiterlesen]

Jazz zur Kaffeezeit mit Apfelkuchen

Tolle Stimmung mit dem Trio Berlin 21

  Jazz „Zur Kaffeezeit“ – das hat wunderbar funktioniert. Und das lag an den drei Musikern des Jazztrios Berlin 21, die am 13. Oktober das erste Mal zu Gast im Scharwenka Kulturforum waren. Und natürlich am musikbesessenen Publikum, das begeistert mitmachte und auch zwischendurch applaudierte. Torsten Zwingenberger am Schlagzeug (aber nicht nur), Martin Lillich am [...weiterlesen]

Gelungener Auftakt

Beeindruckende Vorstellung zu den "Saarowern Klavierkonzerten"

Nach den vielen Sommerveranstaltungen im Scharwenka Garten gab es erstmalig wieder eine Vorstellung mit meisterhafter Klaviermusik im Musiksaal des Scharwenka Hauses. Dazu erreichte uns eine Zuschrift von Eberhard Geiger, Dipl.-Musikwissenschaftler wohnhaft in Bad Saarow, Kenner dieses Metiers und erwartungsvoller Gast bei dieser Veranstaltung. [...weiterlesen]

Vom Scharmützelsee die Welt umsegelt

Horst Scholz erzählt "Zur Kaffeezeit" von seinen abenteuerlichen Reisen auf dem Wasser

Wahrscheinlich träumen alle Segler von einer Weltrundfahrt. So deutete jedenfalls Reinhard Kiesewetter die sehr gut besuchte Veranstaltung – darunter viele Segelfreunde – im Scharwenka-Kulturforum, als Horst Scholz „Zur Kaffeezeit“ zu Gast war. Eineinhalb Stunden erzählte der 73-Jährige von seiner Leidenschaft fürs Wasser, das Segeln, die Natur und von seinem großen Fernweh, das er seit jungen [...weiterlesen]

„Das Akkordeon ist ein Alleskönner“

Mitglieder des Landesjugendakkordeonorchesters ließen beim letzten Sommerkonzert 2022 ihre Finger auf Tasten und Knöpfen tanzen

Sicher war kaum einer der Besucher  mit der Vorstellung gekommen, da würden ihm junge Leute irgendetwas auf irgendwelchen  „Quetschkommoden“ vorspielen. Denn was die Mitglieder des Brandenburgischen Landesjugendakkordeonorchesters am Sonntagnachmittag beim nunmehr letzten Sommerkonzert dieses Jahres im wieder bis auf den letzten Platz besetzten Garten des Scharwenka Kulturforums ablieferten, war jenseits jeder niedrigen Erwartung und allen [...weiterlesen]

Von der Mathematik zur Kultur

Kurzweiliges Gespräch mit Angela Grabley "Zur Kaffeezeit"

Wenn der Kurort Bad Saarow im nächsten Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, dann spielt auch der Name Grabley eine Rolle. Ein guter Grund für Gerlinde Stobrawa, Leiterin des Scharwenka-Hauses, Angela Grabley einzuladen. Zwar ist sie „nur“ angeheiratet, aber inzwischen zu einer lokalen Persönlichkeit geworden und an ihren Aufgaben gewachsen, wie die „Kaffeezeit“-Gäste am Donnerstag in [...weiterlesen]

Uniformierte mit Beifallsstürmen bedacht

Combo des Landespolizeiorchesters Brandenburg mit einer super Vorstellung

              Dann eben Plan B, sagten sich die für diesen Termin verantwortlichen Vereinsmitglieder: Angesichts des zwar heiß ersehnten Regens  am Sonnabendnachmittag bewiesen sie im Scharwenka Kulturforum kurz vor dem Auftritt der erwarteten Musiker Flexibilität und verlegten die Veranstaltung flugs aus dem zunächst favorisierten Garten in Scharwenkas Wohnzimmer. Und für [...weiterlesen]

Mit „Treibsand“ durch die Popmusik

Duo aus Storkow begeistert beim gut besuchten Kurkonzert im Scharwenka-Garten

Angenehme Sommerwärme, Kaffee und Kuchen (vielleicht auch ein Sektchen) – und Musik zum In-Sich-gehen – so erlebten die zahlreichen Sommergäste das Kurkonzert im Scharwenka-Garten am Sonnabendnachmittag. Auf der Bühne Tom Engel (Pianist, Sänger, Entertainer) und Detlev Nutsch (Geige, Percussion und Gesang). Das musikalisch erfahrene Duo kennt sich erst seit einigen Monaten und hat in Storkow [...weiterlesen]

Beim Schreiben ein Trauma verarbeitet

Wie der Blitz schlug die Liebe ein, dann kamen die Probleme mit der Partei - Autorin Waltraut Tuchen erzählt "Zur Kaffeezeit" aus ihrem Leben in der DDR

  Mit ihrem Buch „Ein Traum der uns trug/trog“ hat Waltraut Tuchen ihr eigenes Lebenstrauma verarbeitet. Viele Jahre mussten vergehen, ehe die heute 72-Jährige in der Lage war, persönliche und gesellschaftliche Ereignisse in der DDR, die sie als junge Frau und SED-Journalistin beim „Neuen Tag“, der Bezirkszeitung Frankfurt (Oder), erlebte, zu verarbeiten. Aber darum geht [...weiterlesen]

Dolles Ding mit Rag Doll

Vollblutmusikerinnen forderten Gäste im Scharwenka-Garten zu Beifallsstürmen heraus

Ach ja, manchmal wünschte man sich, dass der große Garten am Scharwenka-Kulturforum noch größer wäre, dass er noch mehr Sitzplätze hätte. Und dabei schleppten die Vereinsmitglieder schon angesichts der immer noch mehr heran strömenden Besucher zum Auftritt der drei Damen von Rag Doll ständig zusätzliche Stühle herbei. Die zahlreichen Gäste – das war ihrem stürmischen [...weiterlesen]